Blancpain
BlancpainLogo

Blancpain
Rayville SA

Bla01Blancpain

Blancpain wurde 1735 von Jehan-Jacques Blancpain in Villeret gegründet und ist damit die älteste Uhren Manufaktur der Welt. Unter seinem Urenkel Frédéric-Louis Blancpain wurden ab 1815 erste Maßnahmen für eine Serienproduktion eingeleitet. Im Jahr 1926 brachte Blancpain zusammen mit John Harwood die erste Armbanduhr mit automatischem Aufzug auf den Markt, parallel zu Harwoods Kooperation mit Fortis.[1] Nach dem Tode Frédéric-Emile Blancpains wurde die Firma 1932 an die Mitarbeiter Betty Fiechter und André Léal verkauft. Das Unternehmen wurde in Rayville SA, succ. de Blancpain umbenannt, mit einem phonetischen Anagramm der Produktionsstätte als Namen. 1950 übernahm Betty Fiechters Neffe Jean-Jacques Fiechter die Unternehmensleitung.
Die Firma betont in ihrem Werbeslogan, dass sie noch nie Quarzuhren hergestellt habe und dies auch in Zukunft nicht tun werde.[2] Die Uhrenproduktion von Blancpain ruhte während der Quarzkrise bis 1983.
Im Jahre 1953 entwickelte Blancpain im Auftrag des französischen Militärs für die Kampfschwimmereinheit "Les Nageurs de combat" eine mechanische Taucheruhr mit einseitig verstellbarer Lnette, mit der die Tauchzeit angezeigt werden konnte. Ihren Namen erhielt diese Automatikuhr aufgrund ihrer Wasserdruckdichte bis zu einer Tiefe von 50 englischen Fäden (1 Fathom = 1,829 m): Die Blancpain Fifty Fathoms. Sie entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer der zuverlässigsten und am häufigsten benutzten Taucheruhren. Unter anderem war Jacques-Yves Cousteau in seinem Unterwasserfilm „Le Monde du Silence“ mit dieser Uhr zu sehen. Bis heute ist nicht genau geklärt, ob nun die Fifty Fathoms oder die ebenfalls legendäre Rolex Submariner die erste für den Unterwassereinsatz konzipierte Uhr mit verstellbarer Lünette war. 1956 brachte Blancpain mit der Ladybird das damals kleinste runde Automatikwerk heraus.
1970 wurde Blancpain von der SSIH übernommen. Während der Quarzkrise stellte Blancpain den Produktionsbetrieb ein.[3] Die Namensrechte wurden am 9. Januar 1983 von Jean-Claude Biver und Jacques Piguet, dem Direktor der Uhrenmanufaktur Fr←d←ric Piguet SA, für 22.000 CHF gekauft. Der Produktionsbetrieb wurde anschließend nach Le Brassus verlegt.
Als die Firma 1992 für 60 Millionen Schweizer Franken wieder an die Swatch Group (damals noch SSIH) verkauft wurde, betrug der Jahresumsatz 50 Millionen CHF. Jean-Claude Biver blieb bis 2003 CEO von Blancpain. Im Juli 2010 wurde die Uhrenmanufaktur Frédéric Piguet SA, ebenfalls eine Tochter der Swatch Group, mitsamt der Produktionsstätte in Le Sentier in die Firma Blancpain SA eingegliedert.
Blancpain ist als Hersteller einer der kompliziertesten Armbanduhren bekannt, der „Blancpain 1735“, die unter anderem über einen automatischen Aufzug, einen Tourbillon, Minutenrepetition, einen ewigen Kalender und einen Chronographen mit Schleppzeiger verfügt. Die Uhr wird in einer limitierten Edition von 30 Stück, bei einer Jahresproduktion von nur einem Stück, hergestellt. Im Jahr 2008 brachte Blancpain die erste Armbanduhr mit einem Karussell, einer Variante des Tourbillons, heraus. (Wikipedia)

Jehan-Jacques Blancpain started making watches in 1735 in Villeret, Switzerland. He founded the Blancpain brand, which today is the oldest watch manufacturing in the world, setting up his first workshop on the upper floor of his house at Villeret, in the present-day Bernese Jura.
In 1815, Frédéric-Louis Blancpain, the great-grandson of Jehan-Jacques, who was head of the family business at the time, modernized production methods and transformed the traditional craft workshop into an industrial undertaking capable of serial production. By replacing the crown-wheel mechanism with a cylinder escapement, Frédéric-Louis introduced a major innovation into the watchmaking world. In the second half of the 19th century, as industrialization took hold, the prices of watchmaking products were falling and many workshops were fated to close down. To face up to American competition, in 1865 Blancpain built a two-storey factory by the River Suze and made use of water power to supply the electricity needed for its production processes. By modernizing its methods and concentrating on top-of-range products, Blancpain become one of the few watchmaking firms to survive in Villeret. In 1926, the Manufacture entered into a partnership with John Harwood and started marketing the first automatic wristwatch.
The year 1932 saw the end of the family's management of the firm, which had lasted for over two centuries. On the death of Frédéric-Emile Blancpain, his only daughter, Berthe-Nellie, did not wish to go into watchmaking. The following year, the two members of the staff who had been closest to Frédéric-Emile, Betty Fiechter and André Léal, bought the business. As there was no longer any member of the Blancpain family in control of the firm, the two associates were obliged by law as it stood at the time to change the company name. The firm would be called "Rayville S.A., succ. de Blancpain", "Rayville" being a phonetic anagram of Villeret. Despite this change of name, the identity of the Manufacture was perpetuated, and the characteristics of the brand were preserved. Betty Fiechter remained director of Blancpain until 1950, when her nephew, Jean-Jacques Fiechter, joined her. At the end of the 1950s, Rayville-Blancpain was producing more than 100,000 watches per year. To make it possible to meet the continually growing demand, the firm became part of the SSIH (Swiss company for the watch industry), joining such brands as Omega, Tissot and Lemania. In 1971, production topped 220,000 watches. During the quartz crisis of the 1970s, SSIH was forced to reduce its output by half and to sell off part of its assets.
In 1983, SSIH sold the Rayville-Blancpain name to Jacques Piguet, son of Frédéric Piguet and director of the company of that name, and Jean-Claude Biver, at that time employed by the SSIH. The company set up production at Le Brassus, in the Joux Valley, and from then on traded under the name of Blancpain SA.
In 1992, the SSIH purchased Blancpain back for 60 million Swiss Francs. At that time, Blancpain had annual sales of 50 million Swiss Francs. Jean-Claude Biver remained as CEO of Blancpain until 2003. SSIH became known as the Swatch Group, and in July 2010, Frédéric Piguet SA, also owned by Swatch Group, was merged into the firm Blancpain SA. Marc Hayek, the grandson of the Swatch Group's founder and chairman, Nicolas Hayek, is the current leader of Blancpain and has run the company since 2002.[1]  (Wikipedia)

[Uhren] [Hersteller] [Art] [Impressum]